Freitag, 20. April 2018

Nachdenken, daß ich den Blog schließe

Genau vor anderthalb Wochen hat es angefangen! Ich las in einem Blog über irgendwelche Datenschutzsachen und die Bloggerin macht deshalb zu. Ich habe gar nichts verstanden und noch nie ein Wort von diesem Datenschutzding gehört, noch weniger den Zusammenhang mit Blogschließen verstanden. Wieso hörte ich nie was davon und jetzt auf einmal so viel???

Dann las ich in den nächsten Tagen in anderen Blogs auch darüber. Wie eine höchstansteckende Infektion, infizierte es die Bloggerwelt. Ich geriet in Panik. Manche beruhigten mich und ich tat paar Sachen, mit denen ich dann mich ruhiger fühlte, ich hätte um alles gekümmert, bei mir ist alles in Ordnung. 

Aber dann hörte ich täglich im Radio auch das Thema und ich fing an nachzulesen und fand immer mehr Sachen, wo ich überhaupt total unsicher bin, ob ich damit was zu tun habe oder nicht. Sogar in FB müßte ich für meine Fotografie Fanpage Datenschutzerklärung reinsetzen. Voll null Lust auf alles und je mehr ich lese, desto weniger verstehe ich, es ist einfach zu umfassend, zu groß, der Bereich, den es betrifft, für mich zu unklar. 

Ich will kein Impressum angeben, worin ich meine Namen, E-Mail, Wohnadresse, Telefonnummer angebe! Mein Blog wollte ursprünglich geheim sein, wo ich ohne Idendität schreiben kann und nie jemand wüsste, wer ich bin. Schon in den ersten Jahren hatte ich eine Stalkerin, die wegen irgendwas Eifersucht hatte und mir sehr grobe Sachen schrieb, sogar meinen Tod wünschte. In so einer Welt sollte ich meine ganz private Erreichbarkeiten einfach ins Netz stellen?? Hallo!?!?! Was ist dann mit meinem (Daten)Schutz, wer schützt dann mich von verrückten Menschen, Einbrechern, Betrügern??? Das geht einfach nicht. Nie im Leben wusste ich, daß es Pflicht sein soll. Aber das mache ich nicht mit, so ist es schon ein Grund zu schließen. 

Ich weiß nicht, ob z.B. von google maps auskopierte Karten, worin ich Reiserouten eingezeichnet habe, hier einfach so zeigen darf? Ich weiß nicht, ob ich überhaupt Urlaubsfotos zeigen darf, woran auch andere, fremde Menschen sichtbar sind? Ich habe in den Jahren schon ziemlich viel privates über mich erzählt, da ich dachte, ich bin nur Flögi, keiner weiß, wer das ist, kann ich schreiben, was ich will, bin nicht in Gefahr. 
Ich weiß nicht, ob ich Firmennamen schreiben darf, deren Produkte ich hier empfehle, da ich begeistert bin und ich sie gerne weiterempfehle. Mit bezahlter Werbung habe ich noch nie was zu tun gehabt. 
Ich weiß nicht, ob ich hier Markennamen schreiben darf, nur weil die Marken meine Lieblinge sind. 
Ich weiß nicht, ob ich hier nach meinen Urlauben Unterkünfte, Autovermieter, Geschäfte, Fluggesellschaften mit ihren Namen bewerten darf, ob ich ihre Linke angeben darf. 
Das alles ist für mich zu viel Mühe nachzulesen, nachzugehen, noch schwieriger diese schwere juristische Sprache zu verstehen. Dies alles macht mir Angst und ich denke, mit dem 30. April schließe ich tatsächlich diesen Blog.

Ich will nicht in Angst leben, weil ich nur bloggen mag, ich will es alles nicht. Dazu kommt noch, daß ich in den letzten Zeiten weniger Zeit für die Bloggerei habe und auch daß durch die Änderung mit Picasaweb die Fotobearbeitung in diesen Mengen (ein Urlaub = ca. 2.000 Fotos im Blog) für mich unmachbar geworden ist, überlege ich mir sehr fest, das Bloggen ganz aufzuhören und erst den Blog nur für mich sichtbar zurückstellen, dann wenn ich keine Lösung finde, ganz löschen. 

Kein Mensch, wer nicht so besessen von Sachen sein kann, wie ich, kann es sich vorstellen, wieviel Arbeit in diesem Blog steckt, wieviel Liebe und Stunden vor dem PC, eingeschlafene Beine, Wirbelsäulenproblemen von dem langen Sitzen, und dann so viel Freude, durch nette Kommentare...das alles wäre weg und dann würde ich auch meinen google account  löschen, ich würde von der Bloggerwelt ganz verschwinden. Es tut schon weh. Ob ich es wirklich kann???

Donnerstag, 19. April 2018

Fingerküchenschellen

Auf der Garchinger Heide bei Dietersheim blühen geschützte Fingerküchenschellen in der freien Natur und in ganz schöne Menge. 

Leider schaffe ich es nicht da ganz früh morgens hinzufahren, Bilder beim Sonnenaufgang und mit Tauwassertropfen in den feinen Haaren der Küchenschellen zu machen. 

Mein Fotospaziergang führte mich an einem heißen, sonnigen, aber windigen Nachmittag dorthin. 
Der Wind machhte mir die Makrofotografie ein bißchen schwer, aber die Küchenschellen sind sehr tief in dem trockenem Gras versteckt und sehr schwer, die bewegten sich zum Gück nicht so viel, wie ihre Umgebung in dem Wind. Dieser Zustand war für mich von Vorteil, dadurch entstanden spontan verwischte Hintergründe in manchen Bildern. 











Überall auf der Wiese findet man ganz viele von den Küchenschellen. 
Auf dem unteren Bild seht ihr, wie die Heide aussieht und wie an diesem wunderbaren Tag die Alpen zu sehen waren.


Auch paar Adonisröschen gibt es dort, die sehr selten in der Natur zu finden sind 


https://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/search/label/Naturdonnerstag

Montag, 16. April 2018

Blausternfeld mit Krokussen im Schloßpark

Die Fotos hier sind ja schon zwei Wochen alt. 
Mittlerweile blühen schon andere Sachen. 
Aber Blausterne bleiben meine Favoriten im Frühjahr und ich kann ihnen jedes Jahr nicht widerstehen, sie erneut zu fototgrafieren. 
Auch paar Krokusse waren noch verstreut auf der Wiese im Schloßpark zu sehen.







Samstag, 14. April 2018

Nationalpark Bayerischer Wald, Tierfreigelände bei Neuschönau - Luchs zweites Mal

Das Luchspaar hat mir letztes Mal am besten gefallen und ich wartete schon aufgeregt auf sie und hoffte, daß wir sie wieder sehen. 
Wir hatten wieder Glück: sie lagen direkt unter der einen Aussichtsterrasse, zu zweit zusammengekuschelt, wie verliebt. 
Aber paar Meter entfernt von ihnen lag ein drittes Tier. 

Wie bei den Wildkatzen, drei sind für mich nicht logisch. Was soll der dritte ohne Paar??
Dann lasen wir dort an dem Infoschild, daß der dritte Luchs sich selbst gefangen hat. 
Angeblich ist er einfach da hergekommen von außen, als freilebendes Tier und sprang in das Gehege rein und konnte nicht mehr rauskommen. Seitdem sind sie zu dritt. 

Alle waren total faul, wahrscheinlich nach Fütterung vollgefressen und haben die Sonne genossen.











Mittwoch, 11. April 2018

Nationalpark Bayerischer Wald, Tierfreigelände bei Neuschönau - Wolf

Der Wolf hat größeres Gehege. Wir haben keinen einzigen gesehen, bis dann eine Frau uns zeigte, daß ein Wolf sehr weit hinten liegt und schläft. Später entdeckten wir dort schon drei schlafend. Einmal stand der eine auf und ging eine kleine Runde, dann legte sich wieder hin.